Die coniunctio in testamentarischen Verfügungen des klassischen römischen Rechts

Die Coniunctio In Testamentarischen Verfügungen Des Klassischen Römischen Rechts

by Susanne Lösch
3.71 of 5 Votes: 4
ISBN
3161526899
Pages
168 Pages
Published
Mohr Siebeck , 17.04.2014
Publisher
Mohr Siebeck
Der Begriff coniunctio umschreibt in den erbrechtlichen Quellen meist eine vom Erblasser durch eine testamentarische Verfugung geschaffene Verbindung von einzelnen Erben oder Vermachtnisnehmern. Hierbei finden sich vor allem in Bezug auf anwachsungsrechtliche Fallgestaltungen unterschiedliche Aussagen zu der Frage, mit welchen Mitteln der Erblasser die coniunctio herstellen kann. Susanne Losch untersucht daher durch ausfuhrliche Exegesen, unter welchen Voraussetzungen eine Einsetzung in einem Testament als coniunctim zu bezeichnen ist. Den Schwerpunkt der Arbeit bildet dabei die Herausarbeitung der Problematik, dass der Begriff coniunctio von den klassischen Juristen einerseits zur Umschreibung der Tatbestandsvoraussetzungen der Anwachsung verwendet, andererseits aber auch fur Fallkonstellationen gebraucht wurde, in denen er nicht zwingend die Rechtsfolge der Anwachsung herbeifuhren musste.

Related Books with
Die coniunctio in testamentarischen Verfügungen des klassischen römischen Rechts

Recently Voted